Tag des offenen Unterrichts

Sie möchten mal erleben, wie an der Freien Waldorfschule Minden unterrichtet wird? Sie wüssten gerne, warum die Schule den Begriff "Frei" im Namen trägt? Sie haben ein Kind, welches auf unsere Schule gehen könnte? Diese und alle anderen Fragen und Wünsche können Sie am Tag des offenen Unterrichts am Samstag, den 14. Oktober 2017 mitbringen. Und dabei auch unser legendäres, von den Eltern gemachte Waldorfbuffet probieren...

Diesen und weitere Termin finden Sie in unserem Terminkalender.

Der Öffentlichkeitskreis

Das Konzept der Freien Waldorfschule in Stichworten

  • Einheitlicher Lehrplan von der 1. bis zur 12. Klasse. Kein Sitzenbleiben. Die Klassengemeinschaft bleibt bestehen. So kann soziales Lernen stattfinden.
  • Rhythmischer Aufbau des Unterrichts, um das Lernen lebensgemäß zu gestalten und dadurch einer Überforderung entgegenzuwirken.
  • Epochenunterricht, um über 3 - 4 Wochen ein Fach konzentriert und vertieft zu erarbeiten.
  • Betreuung durch einen Klassenlehrer nach Möglichkeit bis zur 8. Klasse. Dadurch können die Entwicklungsprozesse des Kindes langfristig beobachtet und gefördert werden.
  • In der ersten Klasse wird der Klassenlehrer von einer Unterrichtshelferin und von einer Erzieherin unterstützt, in der zweiten Klasse von einer Unterrichtshelferin.
  • In der Oberstufe von der 9. - 12. Klasse regelt ein fester Klassenbetreuer alle organisatorischen Belange. Darüber hinaus begleiten und beraten kompetente Pädagogen in ihrem jeweiligen Fach den Jugendlichen bei der Entfaltung seiner Persönlichkeit.
  • Der offene Ganztag für die Unterstufe (1. - 4. Klasse) bietet derzeit eine Betreuung bis 15:30 Uhr an - warmes Mittagessen inklusive.
  • Die Unter- und Mittelstufe wird bis 13:10 Uhr im Wartehort betreut.
  • Fremdsprachenunterricht (Englisch und Französisch) wird ab dem 1. Schuljahr erteilt. Zu diesem Zeitpunkt kann eine Sprache noch ganz aus dem Klang durch Nachahmung gelernt werden.
  • Wir verzichten auf Notenzeugnisse, stattdessen wird eine differenzierte Beschreibung des individuellen Leistungsstandes, der Lernfortschritte und Defizite erteilt.
  • Wir bieten ein breites Spektrum im Bereich des handwerklich-künstlerischen Fächerkanons.
  • Der handwerklich-künstlerische Unterricht ist an das jeweilige Entwicklungsstadium der Schüler und Schülerinnen angepasst. Durch die Kunst lernen die Kinder und Jugendlichen, sich selbst und ihr Tun bewusster wahrzunehmen.
  • Ab der 1. Klasse wird regelmäßig im Klassenlehrerunterricht gesungen und Flöte gespielt.  Zusätzlich wird Musikunterricht durch Fachlehrer bis zur 8. Klasse erteilt. In der Mittel- und Oberstufe gibt es einen Musikkurs, zwei Orchester sowie für alle Schüler Musikgeschichte.
  • Unsere Oberstufe bietet ein festes und vielfältiges Angebot an Praktika, welches dem altersgemäßen Entwicklungsstand der Klassen entspricht und den Schüler im Laufe der Oberstufe immer mehr individualisiert.
  • Am Ende der Waldorfschulzeit (12. Klasse) erhält jeder Schüler ein individuelles Abschlussportfolio.
  • In der 11. Klasse nehmen alle SchülerInnen an der NRW-weiten staatlichen zentralen Prüfung teil und erhalten anschließend die Fachoberschulreife (Realschulabschluss) oder den Hauptschulabschluss.
  • Das 13. Schuljahr bereitet auf das den staatlichen Schulen gleichwertige Zentralabitur vor.